SBB: Herausforderungen für Bauern werden nicht kleiner


Im Bild (v. l.) Matthias Braunhofer, Florian Kinzner, Daniel Gasser und Siegfried Rinner.

Auf die Landwirtschaft warten einige große Aufgaben, wie die EU-Agrarreform, die Frage der Freizeitnutzung auf bäuerlichem Grund oder das Wassermanagement, wurde gestern (27. März) auf der Jahresversammlung des Südtiroler Bauernbundes-Bezirk Wipptal klar.

Wie immer sind auch dieses Jahr wieder viele Bauern in das Vereinshaus nach Wiesen gekommen. Bezirksobmann-Stellvertreter Matthias Braunhofer verwies auf die vielfältigen Herausforderungen, die auf den Südtiroler Bauernbund sowie die Bauern im Wipptal warten. Ein aktuelles Thema ist, nach dem Tiroler „Kuh-Urteil“, die Frage der Haftung bei Unfällen auf bäuerlichem Grund. „Hier müssen wir den Bauern Sicherheit geben. Dazu gehört auch eine Versicherung, von öffentlicher Hand genauso wie eine private Betriebshaftpflichtversicherung.“ Ein großes Anliegen ist den Wipptaler Bauern eine engere Zusammenarbeit mit dem Tourismus. „Einige Initiativen wie etwa Wippland gehen in die richtige Richtung.“ Was die Leistungsentgelte anbelangt, sollten Investitionen wie der Bau von Laufställen, die dem Tierwohl dienen, besser unterstützt werden. Ein weiteres Thema auf der Bezirksversammlung war die Wasserversorgung. „Auch in der Berglandwirtschaft wird Wasser immer wichtiger, daher brauchen wir eine garantierte Wasserverfügbarkeit“, stellte Braunhofer klar.

Feierlicher Höhepunkt der Bezirksversammlung war die Verleihung des SBB-Ehrenzeichens in Silber an Florian Kinzner von Fluenerhof in Pflersch. Er war von 2000 bis zu den Neuwahlen Ende des letzten Jahres im Ortsbauernrat und insgesamt drei Amtsperioden Ortsobmann. Zudem war er zwischen 2009 und 2015 Mitglied des Bezirksbauernrates.

Quelle:
https://www.dererker.it/de/news/6797-sbb-herausforderungen-fuer-bauern-werden-nicht-kleiner?p=0.html